Radtour des Erwachsenenkurses

Am vergangenen Sonntag, den 15.05.2022, trafen sich einige Judoka des Erwachsenenkurses zu einer gemeinsamen Fahrradtour. Start war um 9:30 Uhr am S-Bahnhof Tiergarten. Die beiden Gruppen mussten anschließend ihre Tour anhand eines Fragenkatalog so planen, dass alle Fragen beantwortet werden konnten. So ging es zuerst zum Brandenburger Tor, über den Breitscheidplatz und den Grunewald bis sie nach 50 km wieder in Kleinbeeren landeten. Eine kleine Panne knapp vor dem Ende der Tour brachte beide Gruppen wieder zusammen. So kamen nach über 8 Stunden beide Gruppen gemeinsam ins Ziel, wo sie schon sehnsüchtig erwartet wurden.

Die knapp 30 Fragen wurden dann bei einem gemeinsamen Grillen in Kleinbeeren ausgewertet und über Die ein oder andere Antwort gelacht.

Wir danken den Teilnehmenden, ebenso wie Marco Beischmidt für die Planung der Tour, die Begleiter der 2 Gruppen und dem Vorstand, besonders Boris Kant, für die Organisation des Grillens.

Der Erwachsenenkurs trainiert immer Dienstags von 18:00 bis 20:00 Uhr. Interessenten können sehr gerne zu einem Probetraining vorbei kommen.

 

       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Generalprobe für kommende Aufgaben gemeistert!

Am Samstag, den 14.05.2022, trafen sich über 20 Judoka, um ein internes Turnier zu veranstalten. Alle Judoka wurden in 3 Gruppen eingeteilt, Die dann gegeneinander antreten.
Den 1.Platz belegten folgende Judoka: Pepe Lück, Leon Bekker, Benjamin Boldt, Hendrik Marquardt, Damian Kutsch, Marcus Schmohl und Marco Ludwig
Im Team, das den 2. Platz belegte, waren: Josefine Haberstroh, Wikus Heidekorn, Mia Willscher, Emil Marquardt, Vivien Bekker, Niklas Schenke und Daniel Wutzler
Den 3. Platz belegten: Mathilda Marquardt, Sophia Strauß, Björn Schickling, Ryan Pierce, Luke Leipert, Jonas Hoffmann und Frank Marquardt

Nach den Mannschaftskämpfen wurden noch zahlreiche Freundschaftskämpfe geführt. Dabei war es ganz egal, Ob gegen groß oder klein. Besonders schön zu sehen, war diese Gemeinschaft untereinander. An diesem Tag sind alle auf ihre Kosten gekommen und nun gut gewappnet für die anstehenden Aufgaben.
Wir danken den Helfern, der Spende von Marcus Schmohl und besonders den Judoka, von denen viele ihre Ängste überwunden hatten, bei einem Wettkampf zu starten.

 

 

 

 

 

 

Erfolgreicher Wettkampf in Spandau

Am vergangenen Samstag kämpften acht Sportler vom Judo Club Großbeeren e.V. bei den Offenen Spandauer Meisterschaften. Jekaterina Bella hat in der Altersklasse U14 den Anfang gemacht. Leider konnte sie ihren Trainingsfleiß nicht zeigen und verlor im best of three zweimal. Somit sicherte sie sich die Silbermedaille. Bei den zwei anschließenden Freundschaftskämpfen konnte sie die Tipps von ihren Trainerinnen gut umsetzen und die Kämpfe gewinnen.

In der U12 starteten Benjamin Boldt und Niklas Schenke. Benjamin stand nach dem ersten gewonnenen Kampf direkt im Finale, musste da aber leider eine Niederlage wegen einer Unaufmerksamkeit hinnehmen. Niklas stand nach dem ersten Sieg im Halbfinale, konnte dort aber leider nicht punkten und kämpfte somit um Bronze. Hier zeigte er wieder eine souveräne Leistung und freute sich über seine erste Medaille nach der langen Coronapause.

In der U10 hatten wir mit Josefine Haberstroh, Mia Willscher, Vivien Bekker, Leon Bekker und Ryan Pierce gleich fünf Starter, von denen drei zum ersten mal bei einem Wettkampf dabei waren. Mia hatte leider nicht den optimalen Start. Sie verlor im best of three zweimal und sicherte sich somit die Silbermedaille. Im anschließenden Freundschaftskampf zeigte sie einen schönen Ippon (Punkt) mit einer Hüfttechnik. Josefine hatte mit vier Kämpfen ordentlich zu tun. Trotz ihrer Nervosität konnte sie einen Kampf gewinnen und freute sich somit über den 3.Platz. Vivien Bekker sicherte sich durch einen Sieg und eine Niederlage einen 2.Platz.

Die Jungs in der U10 zeigten in einer vollen Gewichtsklasse tolle Leistungen. Beide hatten spannende Kämpfe, die teilweise durch Hantei (Kampfrichterentscheidung) entschieden wurden. Leider reichte es noch nicht für eine Medaille. Die Trainer gratulieren herzlich zu den gezeigten Leistungen!

Erfolgreiche Ausbeute beim 20.Sparkassen-Cup

Für viele Judoka ging es am 27.03.2022 beim 20.Sparkassen-Cup in Straußberg das erste mal auf die Wettkampfmatte. Daher merkte man doch bei den Meisten die Anspannung und Aufregung, aber auch eine große Portion Vorfreude. Gekämpft wurde in den jüngeren Altersklassen in 4-er Pools Jeder-gegen-Jeden. Damit hatte jeder 3 Kämpfe und konnte eine Medaille mit nach Hause nehmen.

Es startete die U11 männlich, allen voran unser Kämpfer Ryan Pierce, der gerade frisch vom Anfänger in den größeren Kurs aufstieg. Den ersten Kampf gewann er schon nach kurzer Zeit mit Ippon. Im zweiten Kampf hatte er das Nachsehen. Doch das konnte Ryan gut wegstecken und zeigte beim letzten Kampf nochmal eine super Leistung. Am Ende freute er sich sehr über seinen 2.Platz und schwärmte schon vom nächsten Turnier.

Seine Gewichtsklasse beherrscht hat Jonas Hoffmann. Er gewann alle seine Kämpfe vorzeitig und holte sich seine verdiente Goldmedaille ab. Genauso wie Jonas erging es Diana Simmler, die in der U11 weiblich antrat. Auch sie konnte alle Kämpfe vorzeitig gewinnen und belegte den 1.Platz.

Am Mittag gingen dann die U9er an den Start. Angefeuert von den Mädels konnte Hendrik Marquardt seinen ersten Kampf schnell gewinnen, bevor er beim zweiten Kampf durch eine Unachtsamkeit mit Ippon verlor. Im dritten Kampf konnte er seine Missgunst vom vorherigen Kampf ablegen und sicherte sich mit diesem letzten Sieg die Silbermedaille.

Danach gingen die Mia Willscher und Esmée Taube auf die Matte. Nachdem Mia im ersten Kampf noch nicht richtig wach war, konnte sie die beiden darauffolgenden Kämpfe gewinnen. Somit wurde es der 2.Platz für sie. Esmée hatte leider nicht den besten Tag erwischt. Hatte sie doch vorher den meisten Bewegungsdrang, konnte sie diesen in ihren Kämpfen nicht richtig umsetzen. Dennoch hat sie eine gute Leistung gezeigt, auf die man aufbauen kann. Am Ende konnte sie sich über ihre Bronzemedaille dennoch freuen.

Der Judo Club Großbeeren e.V. ist sehr stolz auf die gezeigten Leistungen und gratuliert den Medaillengewinnern ganz herzlich!

 

 

 

 

 

 

 

Frühlingsfest des Judo Club Großbeeren

Am 26.03.2022 konnte endlich unser Frühlingsfest stattfind. Nach diversen Anläufen und Planungen, die aufgrund von Corona wieder abgesagt werden mussten, hat es dann endlich funktioniert. Unser Vorstand hat kurzfristig ein Hygienekonzept erarbeitet, ein Buffet geplant und so konnte dem Event nichts mehr im Wege stehen. Auch die Bitte an die Mitglieder, ob nicht der eine oder andere einen Nachtisch mitbringen könnte, hat super geklappt. So war für Jeden gut gesorgt.

Der Anlass des Festes waren die Jubilare einiger Mitglieder, die sich in den letzten 2 Coronajahren ansammelten. Es wurden Diana Simmler, Gerit Liebmann, Felix Braun für 5 Jahre geehrt. 10 Jahre im Verein sind bereits Laina Erdmann, Kay Kühnel und Daniel Wutzler. Tobias Reisinger, der nach Marco Beischmidt am längsten Judo macht, wurde für ganze 35 Jahre im Judosport geehrt. Persönlich konnten leider Niklas Schenke, Marko Schubert und Felix Schönicke ihre Pokale nicht entgegennehmen. Diese bekommen sie stattdessen während des Trainings. Wir gratulieren den Mitgliedern und bedanken uns für so viele Jahre Vereinstreue.

Es war ein nettes zusammensitzen mit vielen Gesprächen. Bei der nächsten Feier werden dann (vorrausichtlich) auch wieder die Wettkampferfolge, die es aufgrund von der Pandemie nicht gab, gewürdigt. Der Vorstand bedankt sich bei allen Beteiligten.

 

 

Bronzemedaille bei den Offenen Marzahner Meisterschaften

Am Samstag, den 05.03.2022, hieß es endlich wieder ‚Hajime‘. Nach 2-jähriger
Zwangspause durch Corona ging es für Benjamin Boldt am Samstag endlich wieder
auf die Matte. In seiner Gewichtsklasse bis 28 kg waren es insgesamt 5 Starter.
Gekämpft wurde im System ‚Jeder gegen Jeden‘. Das heißt Benjamin hatte mit 4
Kämpfen ordentlich was zu tun. Im ersten Kampf legte er mit einem Wazari für eine
große Hüfttechnik gut vor. Im weiteren Kampfverlauf schaffte der Gegner fast den
Ausgleich, doch Benjamin wusste seinen Vorsprung zu verteidigen. Im zweiten
Kampf hatte er nach zwei Wazari, die zusammen als Ippon zählen, das Nachsehen.
Den vorletzten Kampf gewann Benjamin wieder schnell durch eine große
Hüfttechnik mit anschließendem Haltegriff. Beim vierten und damit letztem Kampf
merkte man, dass Benjamin körperlich doch den teilweise größeren und schwereren
Gegner unterlegen war. Musste er nach einem Ura-Nage Ansatz des Gegners, bei dem
er unglücklich auf die Seite gefallen ist, verletzungsbedingt aufgeben. Doch seine
Freude über den tollen 3.Platz machten die Schmerzen wieder vergessen!
Die Trainer gratulieren Benjamin zu diesem Erfolg und hoffen, dass in Zukunft
wieder öfter der Judo Club Großbeeren bei Turnieren vertreten sein wird.

 

1. DAN für Marko Schubert

DAN Prüfung im Judo Club Großbeeren e. V.

Marko Schubert vom JC Großbeeren trat kurz vor Weihnachten, am 21.12.21, mit seiner Trainingskameradin und Uke Sophie Brendicke zur Dan-Prüfung in seinem Heimatverein Großbeeren an. Es war in diesem Jahr die achte Dan-Prüfung in der Kreisunion 3. „Er hat selbst um diesen speziellen Termin gebeten, um ihn in guter Erinnerung zu behalten“, sagt Marco Beischmidt, der die Prüfungskommission leitete.
In dieser schweren Zeit, die durch permanente Unterbrechungen geprägt war, konnte sich der 46-Jährige im letzten halben Jahr endlich intensiv vorbereiten. Er fand erst in diesem Sommer mit Sophie Brendicke zu seiner endgültigen Uke, die sehr fleißig und stetig mit ihm trainierte. Trotz des Alters-, Größen- und Gewichtsunterschieds gaben die beiden ein harmonisches Gesamtbild ab. Dieses gute Zusammenspiel von Uke und Tori machte sich in allen Prüfungsfächern bemerkbar. Gute und sehr gute Noten vergab die Prüfungskommission durch die saubere Darstellung der Techniken. Nach 90 Minuten gratulierte die Prüfungskommission mit Marco Beischmidt, Bernd Rücker und Martina Beischmidt dem bescheidenen Judoka zur neuen Graduierung.
„Das Bemerkenswerteste an diesem Tag war jedoch nicht nur das Datum, sondern auch, dass Marko Schubert alle Prüfungen von Weiß- Gelb bis zum Schwarzgurt bei mir abgelegt hat“, sagt Marco Beischmidt mit ein wenig Stolz in der Stimme. „Es war ein schöner Abschluss des Jahres 2021, da alle erlaubten Zuschauer wirklich gutes Judo gezeigt bekamen“, ergänzt er.

Von links nach rechts:

Bernd Rücker

Marco Schubert

Sophie Brendicke

Marco Beischmidt

Martina Beischmidt

Sportabzeichen in der Erwachsenengruppe

SPORTABZEICHEN IM JUDOCLUB

Was die jährliche Judosafari für die Kinder bis 14 Jahren ist, ist für die Erwachsenen das Sportabzeichen im Bereich Judo.

Hierbei gibt es verschiedene Bereiche wie Judo-Fitness, hier werden judospezifische Übungen mit Partner absolviert, ein Teil für Kraftausdauer, ein Bereich für die Beweglichkeit, hier wird ein Parcours durchlaufen und zum Schluss erfolgt ein Kreativteil in Form einer frei wählbaren Kata. Dies bedeutet, das man verschiedene Elemente des Judos, wie z.B. Fallübungen, Wurf- und Grifftechniken als auch Elemente der Selbstverteidigung verdeutlicht. Dieses ganze Programm hat der Erwachsenenkurs an 2 aufeinanderfolgenden Trainingstagen   Ende November in der alten Turnhalle abgelegt. Trotz der momentanen Corona Situation hat unser Trainer Marco Beischmidt es geschafft, die Unterlagen und das Beantragen beim Deutschen Judoverband pünktlich zu meistern, und nicht nur das: Durch seine ihm eigene Art, uns Judoka immer wieder  zu begeistern, waren wir alle trotz der anstrengenden Stunden mit Begeisterung dabei und dann auch stolz, diese Prüfung bestanden zu haben. Einige haben dies zum ersten Mal geschafft, und andere waren bereits das 7. Mal dabei und konnten somit das goldene Sportabzeichen in Empfang nehmen.

Wir danken auch der Mittelbrandenburgische Sparkasse, die uns regelmäßig mit Spenden unterstützt, diese haben wir für dieses Jahr für das Ablegen des Sportabzeichens verwendet.

Im nächsten Jahr wird es dann hoffentlich wieder eine Judosafari geben, für alle unsere Judoka ist das ein spannendes Wochenende, auf das niemand so einfach verzichten möchte.

Wer Interesse am Judosport hat oder einfach mal reinschnuppern möchte, kann sich gerne bei Martina und Marco Beischmidt melden oder schaut einfach mal auf unsere Internetseite: www.judoclub-grossbeeren.de.

Wir freuen uns immer über neue Mitglieder.

 

Exellente Prüfungen zum 2. DAN für Martina und Tobias

Am 26.09.21 legten Martina Beischmidt und Tobias Reisinger unter den Augen der Prüfungskommission Marco Beischmidt (Leiter),  Bernd Rücker und Antje Wagner – Golbs eine super Prüfung ab.

Eine lange Vorbereitungszeit, die bedingt durch viele Hallen-schließungen war, hatte endlich ein Ende. Alle Techniken wurden sehr präzise mit den wichtigen “Knackpunkten“ dargestellt, so dass alle Prinzipien klar erkannt werden konnten.

Beiden Beisitzern war die Begeisterung der Technikdarstellungen anzumerken. “Was soll man da anderes geben als eine 1?!“, waren sich Bernd Rücker und Antje Wagner- Golbs einig.

Nach 3 Stunden war dann alles geschafft und es konnte bei schönstem Wetter vor der Halle mit der Familie und Freunden noch etwas gefeiert werden.

Auf dem Foto stehen von links nach rechts :
Antje Wagner -Golbs, Tobias Reisinger, MarcoBeischmidt, Martina Beischmidt und Bernd Rücker

Herzlichen Glückwunsch an Martina und Tobias von allen Mitgliedern unseres Vereines

2. Bundesliga der Frauen 2021

Die Mannschaften beim Finale in der Gruppe Nordost in der 2.Bundesliga

Das Finale der 2.Bundesliga in der Gruppe Nordost wurde am Samstag, den 18.09.2021,  in Leipzig ausgetragen. Sophie Brendicke vom Judoclub Großbeeren war gemeinsam mit ihrer Mannschaft, dem KSC Asahi Spremberg, vertreten. Insgesamt waren es 6 Mannschaften, die nach Leipzig reisten:

  • Die Berliner Kampfgemeinschaft,
  • JC Leipzig,
  • JSVRammenau,
  • Vfl Stade,
  • JG Sachsenwald
  • und der KSC Asahi Spremberg.

Es wurde im Modus Jeder gegen Jeden gekämpft, daher hatte Sophie mit ihrer Mannschaft 5 Kämpfe. Dabei besteht jeder Mannschaftskampf aus 7 verschiedenen Gewichtsklassen, also insgesamt 7 Kämpfen, die sich teilweise ganz schön gezogen haben.  Der KSC Asahi Spremberg, Meister aus dem letzten Jahr, trat als Mitfavorit an. Die ersten 4 Mannschaftskämpfe liefen nach Plan und wurden teilweise sehr hoch gewonnen. Die allerletzte Begegnung war gegen den JC Leipzig. Der JC Leipzig konnte bis dahin auch alle seine Kämpfe gewinnen, sodass es am Ende zu einem spannenden Finale um den Meistertitel kam. Beide Mannschaften machten es spannend und glichen immer wieder aus. Deshalb musste der letzte Kampf – es stand 3 gegen 3 – die Entscheidung klar machen. Leider war das Glück nicht auf der Seite vom KSC Asahi Spremberg und sie verloren unglücklich 3 zu 4. Sophie konnte mit ihren Kämpfen der Mannschaft nicht helfen, sie hat eine gute Leistung gezeigt, verlor ihre Kämpfe leider nur sehr knapp und unglücklich. Dennoch konnte sie sich am Ende des Tages über die Silbermedaille bei dem Finale mit dem KSC Asahi Spremberg in der 2.Bundesliga Gruppe Nordost freuen.

 

 

 

                                                                                                  Das Team des KSC Asahi Spremberg bei der Siegerehrung (Fotos von Florian Kadach)