Auf geht’s zur Europameisterschaft

Ines Beischmidt vom Judo Club Großbeeren e. V. hat es geschafft. Sie fährt als jüngster Jahrgang zur Europameisterschaft der U 21 nach Sarajewo (Bosnien- Herzegowina).
Es war eine lange und anstrengende Wettkampfsaison, die voll von Höhepunkten war. Bei jedem dieser Turniere galt es, sich so weit wie möglich auf den vorderen Plätzen zu platzieren. Die Devise hieß: Punkte sammeln- sowohl national als auch international. Und das tat Ines. Sie startete mit der Nordostdeutschen Einzelmeisterschaft im Februar und landete souverän auf dem 1. Platz. Bei der anschließenden Deutschen Einzelmeisterschaft schaltete sie international erfolgreiche Konkurrentinnen aus, landete im Finale und wurde Deutsche Vizemeisterin. Zwei weitere internationale Turniere und 5 European Cups folgten. Dabei tourte Ines in ganz Europa umher. Reiste nach Belgien, Estland, Italien, Frankreich und Polen. Sie legte insgesamt rund 10800 km zurück, absolvierte 37 Kämpfe und hatte 9 – 14 Trainingseinheiten pro Woche. Was für eine Leistung! Sie kam auswärts immer unter die TOP 10, rutschte in Italien nur knapp an einer Medaille vorbei und brachte danach sogar eine Bronze- Medaille aus Polen und eine Silber- Medaille aus Estland nach Hause. Dafür musste sie unter anderem die Finnische, Italienische, Polnische, Kanadische und Britische Meisterin besiegen, die sich alle zwischen Platz Nr. 5 und Nr. 16 vor ihr in der Weltrangliste befinden. Ines hatte sich endgültig einen Namen in Europa verschafft und sich damit die Fahrkarte zur EM gesichert.

Das beeindruckendste Ereignis war jedoch Ende Mai die Reise nach Brasilien (Fortaleza) mit der Nationalmannschaft. Die Einladung dorthin kam genauso unverhofft, wie die Reise nach Japan im letzten Jahr. Das Trainingslager war anstrengend und interessant zugleich. Schließlich war es dort Winter und trotzdem schwitzten alle bei 30° C im Schatten. Alle Aktivitäten fanden im Freien statt, sogar das Judo-Training (die Halle war lediglich überdacht). Auch der Länderkampf zwischen Brasilien und Deutschland wurde zu einer völlig neuen Erfahrung für alle Sportler. Hier wurden die Wettkämpfer begrüßt wie unsere Fußball- Nationalmannschaft, was bei allen ein richtiges Gänsehautgefühl verursachte. Ines kam auf jeden Fall mit vielen Fotos, lustigen Geschichten, jede Menge Eindrücke und sogar leicht gebräunt nach Hause. Jetzt geht es am 19.

September nach Sarajewo, um eine Medaille bei der Europameisterschaft zu holen. Egal, wie das Ganze ausgehen wird. Der Verein und die Familie stehen voll hinter unserer Ines und werden sowohl vor Ort, als auch von zu Hause aus die Daumen drücken. Wir sind so stolz darauf, eine derartige Sportlerin in unserem Verein und unser Gemeinde zu haben, die weit über die Grenzen von Großbeeren uns alle Ehre macht.

Jetzt wünschen wir Ines viel Glück und Erfolg bei der Europameisterschaft.
Die Familie und der Vorstand