10- jähriges Jubiläum des Judo- Club Großbeeren e.V.

So ein Fest kommt nun wirklich nicht überraschend. Wir hatten also schon im Vorhinein Gelegenheit uns zu überlegen, wie wo und wann wir das große Ereignis begehen wollten. Dazu wurde ein Ausschuß gebildet. Im Nachhinein kann man wohl sagen: dies war eine gute Entscheidung. In kurzer Zeit wurde Ausrüstung herbei geschafft, Geschenke besorgt, Abläufe organisiert, Ideen verwirklicht. Eine passende Lokalität für diese Festlichkeit zu finden blieb den ortskundigen Mitwirkenden vorbehalten. Es waren hierfür doch viele Dinge zu beachten, wie zu Beispiel

  • Auch unsere jungen Mitglieder sollten dabei sein,
  • Wetterunabhängig wollten wir sein,
  • Platz genug für die vielen zu erwartenden Gäste,
  • Möglichkeiten, für das leibliche Wohl aller zu sorgen.

Nach dem für alle offenen Fragen Lösungen gefunden wurden, war die Voraussetzungen für ein angenehmes Zusammensein gegeben, sogar der Wettergott hat mitgespielt, an diesem 24. Mai 2014.

Zur Eröffnung, so mußten sich erst einmal alle Gäste versammeln, wurde eine Rede vom 1. Vorsitzenden des Judo- Clubs, Bernhard Boeck verlesen, der das Wort an den Vorsitzender der CDU Großbeeren und Fraktionsvorsitzenden, Dirk Steinhausen übergab. Dann übernahm die 2. Vorsitzende, Claudia Plesker das Wort. Die Leistungen der Familie Beischmidt für unseren Judo- Club wurde angemessen gewürdigt. Marco Beischmidt, der Sportwart und Trainer unseres Vereines, beendete mit einer abschließenden Ansprache den offiziellen Teil des Festes. Das „fliegendes Buffet“ wurde eröffnet und war mit den abwechslungsreichen Köstlichkeiten ein unwiderstehlicher Magnet. Es gab auch noch andere Dinge, die Aufmerksamkeit erweckten. Zum Beispiel die Stellwände mit den Erinnerungsfotos aus der Anfangszeit des JCG. Viele der Besucher zog es auf die Terrasse, auch hier wurden die Leckereien vom Buffet gereicht. Schon bald überraschte Claudia Plesker mit einem ausgefallenen Geschenk für die Familie Beischmidt. Eine aus massivem Holz erstellte Gartenbank erweckte allgemeine Aufmerksamkeit. Mit den Namens- Schriftzügen der meisten Vereinsmitglieder soll dies einen ganz besonderen Dank an unsere Trainer ausdrücken. Es gab viel zu erzählen, es wurden Kontakte geknüpft, es wurde gefeiert und gelacht. Ein Fest, das so bald nicht vergessen wird.